Aktuelles

 

 

 

Steig ein! bei der Freiwilligen Feuerwehr Kirchlengern

14.11.2017

Die Freiwillige Feuerwehr Kirchlengern möchte mit Hilfe großflächiger Buswerbung neue Mitglieder gewinnen. Der Slogan „Steig ein! bei der Freiwilligen Feuerwehr Kirchlengern“ auf einem der Omnibusse der Fa. Stoffregen macht aufmerksam und lädt Interessierte ein, Mitglied der Freiwilligen Feuerwehr Kirchlengern zu werden.
Werbung Feuerwehr
Als ortsansässiges Omnibusunternehmen ist es für die Firma Stoffregen selbstverständlich, ... mehr

»Fit for Fire«: Feuerwehr wieder aktiv | Über 68 Kilometer beim Widufix-Lauf

22.07.2017

Einmal mehr bewies die Freiwillige Feuerwehr der Gemeinde Kirchlengern, dass ihre Mitglieder auch sportlich fit sind und sich auch gern in den Dienst einer guten Sache stellen. Gleich ein Dutzend Feuerwehrfrauen und -männer, zusammengewürfelt aus allen vier Löschgruppen (Süd, Ort, Mitte und Nord) nahmen am 13. Widufix Lauf in Spenge teil, der im Rahmen des ... mehr

Mitgliederwerbung in Kirchlengern erfolgreich | Bereits acht neue Mitglieder für die Feuerwehr

13.04.2017

Der Kennenlerntag der Freiwilligen Feuerwehr der Gemeinde Kirchlengern am 18. März war ein voller Erfolg. So schätzt es Wehrführer Frank Rieke ein, nicht nur aufgrund der Resonanz an diesem Tag, der von der Gemeinde Kirchlengern und dem Arbeitskreis Mitgliederwerbung der Feuerwehr Kirchlengern durch Anschreiben des Personenkreises zwischen 18 und 45 Jahren in der Gemeinde initiiert worden war und ... mehr

Kennenlerntag

22.03.2017

Recht zufrieden ist man bei der Feuerwehr Kirchlengern mit dem Kennenlerntag am letzten Samstag, der im Rahmen der Image- und Werbekampagne zahlreiche Einwohner zwischen 18 und 45 Jahren (und auch Jüngere) in die vier Gerätehäuser lockte. Dort gab es vielfältige Informationen über die Feuerwehr vor Ort, über das Gerätehaus, Fahrzeuge, Ausstattung, Besonderheiten. Auch die neue Power Point-Präsentation ... mehr

Kennenlerntag

16.03.2017

Bei der Freiwilligen Feuerwehr der Gemeinde Kirchlengern fiebert man dem Samstag, 18. März entgegen. Um 15 Uhr sind alle interessierten Menschen zwischen 18 und 45 Jahren im Rahmen der landesweiten Image- und Werbekampagne zu einem Kennenlerntag in die vier Gerätehäuser eingeladen. Klaus Westerholz, stellvertretender Leiter der Feuerwehr Kirchlengern und Löschgruppenführer von Kirchlengern-Mitte, erläutert den Ablauf: „Nach einer kurzen ... mehr

Präsentation und Kennenlerntag | Feuerwehr Kirchlengern hat viel vor

06.03.2017

Nicht nur an der Organisation des verkaufsoffenen Sonntags am 12. März in Kirchlengern sind die Freiwillige Feuerwehr und der Bauhof beteiligt, nein, sie bringen sich selbst ein und präsentieren sich von der besten Seite. Im Straßenabschnitt der (gesperrten) Lübbecker Straße zwischen Fiemerstraße und Zahnarzt Blaue sind alte und neuere Fahrzeuge, das Löschfahrzeug 10 mit Bootsanhänger und ... mehr

Kirchlengern aktiv an der Vorbereitung beteiligt | Imagekampagne für die Feuerwehr

31.01.2017

Auch die Gemeinde Kirchlengern ist dabei, wenn die Freiwilligen Feuerwehren des Landes Nordrhein-Westfalen ab dem 31. Januar 2017 mit einer groß angelegten Image- und Personalwerbekampagne in die Offensive gehen. Die Kampagne ist aus dem Projekt „Feuerwehrensache“ aus dem Jahre 2013 entstanden. Angedacht sind u.a. eine Kampagnen-Website für alle an der Feuerwehr interessierten
Gemeinsam geben wir ... mehr

 

Jugendfeuerwehr freut sich über Kindersitze vom Baustoffhändler
Schnittger Baustoffe übergibt 20 Sitzerhöhungen an Jugendfeuerwehr Kirchlengern

Wer an Schnittger Baustoffe denkt, denkt an Boden, Sand und Splitt, aber bestimmt nicht an Kindersitze. Trotzdem kein Grund für Tim Erdbrügger (Löschgruppenführer der Löschgruppe Kirchlengern-Südlengern), nicht doch einmal um Unterstützung zu bitten. Denn der Feuerwehr, und hier im speziellen der Jugendfeuerwehr Kirchlengern, ist die Sicherheit ihrer jungen Mitglieder sehr wichtig. Für gemeinsame Fahrten gibt es gesetzliche Sicherheitsvorschriften, die die Feuerwehr unbedingt einhalten möchte. So ist unter anderem vorgeschrieben, dass Kinder, die eine Körpergröße von 150 cm noch nicht überschritten haben, eine Sitzplatzerhöhung benötigen, damit der Gurt auch richtig am Körper anliegt und seinen Zweck erfüllt.

Übergabe der Kindersitze
Übergabe der Kindersitze

Doch wer kann diese sinnvolle Anschaffung für die Jugendfeuerwehr realisieren? Zu Zeiten knapper Kassen sind Firmen, die solche Spenden übernehmen, immer wichtiger. Die Firma Schnittger Baustoffe ist eine dieser wichtigen Spender. Sie finanzierte nicht nur aktuell die Kindersitzerhöhungen für die jüngsten Feuerwehrmitglieder, sie unterstützt schon lange die Arbeit die Feuerwehr der Gemeinde Kirchlengern. So kann zum Beispiel die regelmäßige Ausbildung im Bereich der Absturzsicherung auf dem Hof der Firma Schnittger an der Quernheimer Straße stattfinden. Der auf dem dortigen Betriebshof aufgestellte Baukran leistet hier wertvolle Dienste, um eine realitätsnahe und auch anspruchsvolle Ausbildung durchzuführen. Und hier ist es für die Firma Schnittger eine Selbstverständlichkeit, ihren Kran zur Verfügung zu stellen. „Die Arbeit der Feuerwehr ist von immenser Wichtigkeit. Ohne die freiwillige Feuerwehr, die ehrenamtlich ihren Dienst vollzieht, gäbe es in Deutschland ein großes Problem. Denn die Kosten, die für eine Berufsfeuerwehr entstehen, kann eine Gemeinde wie Kirchlengern nicht stemmen. Deswegen unterstützen wir die Arbeit der Feuerwehr gerne. Und wenn wir das schon bei den jüngsten Mitgliedern der Feuerwehr machen können, sind wir auf jeden Fall mit dabei“, so Geschäftsführer Christian Schnittger.

Klaus Westerholz bedankte sich in seiner Funktion als stellvertretender Leiter der Feuerwehr für die Spende und übergab diese gleich an den Leiter der Jugendfeuerwehr Kirchlengern Timo Bauer: „So ist ein sicherer Transport der Mitglieder der Jugendfeuerwehr sichergestellt. Vielen Dank dafür.“

Die Jugendfeuerwehr der Gemeinde Kirchlengern besteht im nächsten Jahr seit 25 Jahren. Kinder und Jugendliche im Alter von zehn bis siebzehn Jahren werden durch Übungen theoretisch und praktisch an die Arbeit der Feuerwehr heran geführt, um dann mit Vollendung des 18. Lebensjahres in den Dienst der Löschgruppen zu wechseln. Aber auch Ausflüge in Freizeitparks, Nachtwanderungen oder ein Berufsfeuerwehrtag mit Übernachtung gehören zum jährlichen Programm dazu. Alle zwei Wochen mittwochs von 18 bis 20 Uhr wird geübt, gelernt und gespielt. Neue Mitglieder sind jederzeit herzlich willkommen. Mehr Infos unter www.feuerwehr.kirchlengern.de.

Pokale für die Schnellsten!
37. Leistungsnachweis der Feuerwehren aus dem Kreis Herford

Feuerwehrleute der Löschgruppe Kirchlengern-Südlengern und des Löschzugs Schweicheln-Bermbeck haben den Leistungsnachweis 2016 gewonnen. Sie zeigten bei allen vier Übungsteilen, darunter ein Löschangriff, Bestleistungen und wurden am Samstagabend (24.09.2016) am Gerätehaus Eilshausen mit Pokalen geehrt.

Lesen Sie hier den ganzen Artikel des Kreisfeuerwehrverbandes Herford.

Feuerwehr pflegt Partnerschaft mit Tännesberg
Besuch der Gemeinde im Oberpfälzer Wald anlässlich der Fahrzeugsegnung

Mitte August ist die Feuerwehr Kirchlengern mit einer Abordnung von 8 Kameraden einer Einladung nach Tännesberg gefolgt. Die Übergabe und Segnung eines neuen Hilfeleistungslöschgruppenfahrzeugs (HLF 20) war ein willkommener Anlass, die im Rahmen der Gemeindepartnerschaft geknüpften freundschaftlichen Kontakte unter den Feuerwehren fortzuführen und weiter zu vertiefen.

Die Feuerwehr Tännesberg hatte im Rahmen der Fahrzeugübergabe ein 2-tägiges Programm auf die Beine gestellt. Zum Auftakt gab es am Samstag für die technikinteressierten Feuerwehrleute aus Kirchlengern eine Besichtigung von zwei Pumpspeicherkraftwerken und einem Laufwasserkraftwerk. Den Abschluss des Tages bildete eine Party im Festzelt mit „Bavarian Party Music“.

Am Sonntag folgte die feierliche Fahrzeugübergabe. Der Marktplatz, gefüllt mit rund 1.000 Feuerwehrleuten und Zuschauern, bildete hierfür eine würdige Kulisse. Die Feuerwehr Tännesberg freute sich über die vielen Gäste, vor allem aber über den Besuch aus dem etwa 600 Kilometer entfernten Kirchlengern. Frank Rieke, Leiter der Feuerwehr Kirchlengern, überbrachte auch im Namen von Bürgermeister Rüdiger Meier viele Grüße aus Ostwestfalen. Neben einem Fotomotiv aus der Elsegemeinde überreichte Rieke ein Navigationsgerät für das neue Feuerwehrfahrzeug.

Im Anschluss an die Segnung und Indienststellung formierte sich der Festumzug mit Blaskapelle und machte sich auf den Weg zum Festgelände. „Boarisch, fetzig, guad“ hieß das Motto am Sonntagabend, den die Liveband „d´Quertreiber“ gestaltete.

Zum Abschluss der Reise zog Frank Rieke ein positives Fazit. Neben einem feuerwehrfachlichen Austausch haben wir auch viele kulturelle Eindrücke aus der Bayerisch–Tschechischen Grenzregion mitnehmen können.

Fahrzeugweihe Tännesberg
Fahrzeugweihe Tännesberg
Fahrzeugweihe Tännesberg
Fahrzeugweihe Tännesberg
Fahrzeugweihe Tännesberg
Fahrzeugweihe Tännesberg

Feuerwehr-Aktionstag an der Erich Kästner-Gesamtschule

Was wie ein ernster Einsatz aussah, war in Wirklichkeit ein gelungener Aktions- und Informationstag für die 90 Schülerinnen und Schüler des 5. Jahrgangs. Was macht die Feuerwehr? Mit welcher Ausstattung arbeitet sie? Wie arbeitet sie im Einsatz? Viele Fragen haben die Kirchlengeraner Feuerwehrleute den Kindern der Erich Kästner-Gesamtschule Kirchlengern beantwortet. Abteilungsleiter Friedhelm Blöbaum und der stellvertretende Leiter der Kirchlengeraner Wehr, Klaus Westerholz, begrüßten die Kinder zusammen mit über zwanzig aktiven Feuerwehrleuten im Forum und machten neugierig auf den Tag. Dann wurden in kleinen Gruppen, die von Mitgliedern der Jugendfeuerwehr unterstützt wurden, fünf Stationen erfolgreich absolviert. Es wurde nicht nur in der Naturwissenschaft auf gefährliche Substanzen hingewiesen, auch die Schutzkleidung der Retter war ein Thema. Diese fanden die Kinder besonders interessant, immer wieder probten sie die feuerhemmende Kluft mit Helm selbst an und ließen sich ein Atemschutzgerät erklären, so dass die Zeit kaum ausreichte.

Vor der Schule waren die Fahrzeuge der Renner, Ausstattung und Benutzung waren spannend. Aber auch: Wie lösche ich kleine Brände. Das probierte jeder selbst aus und lernte eine Menge dabei. Auch auf dem Sportplatz durfte der große Löschangriff nicht fehlen und manch Liter Wasser „säuberte“ auch den einen oder anderen Schüler. Den Knalleffekt gab es zum Schluss: Der Schreck war beim Knall groß, als die Feuerwehr eine handelsübliche Spraydose in den Flammen kontrolliert zerplatzen ließ. Bei einer Fettexplosion wurden allen deutlich, dass brennendes Fett nicht mit Wasser gelöscht werden darf. „Unsere Schülerinnen und Schüler haben heute viel gelernt, es war es ein toller Feuerwehrtag“, so Friedhelm Blöbaum.

Feuerwehraktionstag 2016
Feuerwehraktionstag 2016
Feuerwehraktionstag 2016
Feuerwehraktionstag 2016
Feuerwehraktionstag 2016
Feuerwehraktionstag 2016

Carportbrand: Erst der Regen, dann das Feuer - Feuerwehr Kirchlengern stark gefordert

Die Feuerwehr Kirchlengern kommt in diesen Tagen nicht zur Ruhe. Zunächst waren die Aktiven pausenlos im Unwettereinsatz. In der Nacht zu Samstag (4.06.2016) löste die Leitstelle erneut Großalarm aus. Am Herbstweg stand ein Carport in Flammen.

Lesen Sie hier den ganzen Artikel des Kreisfeuerwehrverbandes Herford.

Einsatzübung mit der Feuerwehr Gestringen - Link zur LG Kirchlengern-Mitte

«Aktionstag» mit anschließender «Alarmparty» am Gerätehaus Nord - Link zur LG Kirchlengern-Nord


Wertschätzung für die Feuerwehr

Lackfabrik Oskar Nolte GmbH übergibt Spende
Lackfabrik Oskar Nolte GmbH übergibt Spende

Lackfabrik Oskar Nolte GmbH übergibt Spende

Dank einer Spende der Lackfabrik Oskar Nolte konnte die Feuerwehr Kirchlengern ein neues System zur Lagedarstellung an Einsatzstellen anschaffen. Die Übergabe erfolgte kürzlich an Bürgermeister Rüdiger Meier und die Führungskräfte der Feuerwehr.

Im Einsatz ist Übersichtlichkeit und gezielte Kommunikation ein absolutes Muss. Mit dem nun angeschafften Führungssystem ist eine umfassende Darstellung der Einsatzlage möglich. Die Nutzung des Systems ist sehr flexibel. Es kann mobil direkt vor Ort an der Einsatzstelle oder bei sehr umfangreichen Einsätzen auch im rückwertigen Bereich als Unterstützung der Einsatzkräfte vor Ort eingesetzt werden.

Bürgermeister Rüdiger Meier und Leiter der Feuerwehr Frank Rieke bedankten sich für die Unterstützung, die Spenden von Unternehmen würden eine enge Verbindung zu unserer Freiwilligen Feuerwehr zum Ausdruck bringen.

Guido Pühse, Geschäftsführender Gesellschafter der Firma Nolte, gab diesen Dank sofort zurück. „Die Feuerwehrleute in Kirchlengern setzen sich in ihrer Freizeit für unsere Gesellschaft ein und sind im Fall einer Gefahrensituation zur Stelle. Beim Unwetter im Sommer 2014 konnte auch unser Unternehmen von der Hilfe der Feuerwehr profitieren. Mit dieser Spende wollen wir uns für das ehrenamtliche Engagement bedanken“, so Pühse. 


Kameradschaft ist mehr als ein gutes Betriebsklima!

28. Verbandstag des Kreisfeuerwehrverbandes Herford

Führende Vertreter aus Politik und Verwaltung haben am Samstag (30.04.2016) das ehrenamtliche Engagement der Feuerwehrleute aus dem Kreis Herford gewürdigt. Sie waren anlässlich des 28. Kreisverbandstages nach Spenge-Lenzinghausen gekommen.

Lesen Sie hier den ganzen Artikel des Kreisfeuerwehrverbandes Herford.

Feuerwehr Kirchlengern trainiert unter realistischen Bedingungen

Feuerwehr Kirchlengern trainiert unter realistischen Bedingungen
Feuerwehr Kirchlengern trainiert unter realistischen Bedingungen

Unter Federführung des Ausbildungsbeauftragten Matthias Kuhle und des stellvertretenden Leiters der Feuerwehr Klaus Westerholz hat die Feuerwehr Kirchlengern eine Ausbildungs-einheit in der Übungshalle am Institut der Feuerwehr NRW in Münster durchgeführt.

Lesen Sie hier die komplette Pressemitteilung.

 

 

 

 

 

Aufgeschoben ist nicht aufgehoben!

Jahreshauptversammlung der Feuerwehr Kirchlengern am 26.02.2016 

Die Gemeinde Kirchlengern muss den Gürtel enger schnallen. Das bekommt nun auch die Feuerwehr zu spüren. Die geplante Sanierung des Gerätehauses im Norden und die Anschaffung eines neuen Löschfahrzeugs werden um ein Jahr verschoben. Der Grund dafür ist ein finanzielles Loch im Gemeindehaushalt. Das gab Bürgermeister Rüdiger Meier am Freitag (26.02.2015) während der Jahreshauptversammlung der Wehr in der AWO-Begegnungsstätte Schimmelkamp bekannt. Wehrführer Frank Rieke und seine Leute nahmen die Nachricht gelassen und ohne Murren zur Kenntnis. Für sie gilt das Sprichwort: Aufgeschoben ist nicht aufgehoben! Schließlich gibt der Brandschutzbedarfsplan den Rahmen für alle notwendigen Feuerwehr-Investitionen vor.

Lesen Sie hier den ganzen Artikel des Kreisfeuerwehrverbandes Herford.

 

Logo Rauchmelder
Logo Rauchmelder
Freitag, der 13. November ist bundesweiter Rauchmeldertag

Freitag, der 13. November ist bundesweiter Rauchmeldertag. Die Initiative „Rauchmelder retten Leben“ und die Feuerwehren in ganz Deutschland stellen am dritten Rauchmeldertag in diesem Jahr die Verbraucheraufklärung in den Mittelpunkt. Denn noch immer sterben in Deutschland jährlich mehr als 400 Menschen an den Folgen eines Brandes. 95 Prozent davon werden nicht Opfer der Flammen, sie ersticken schon vorher an giftigen Rauchgasen. Rauchmelder hätten sie warnen können.

„Im Brandfall verbleiben durchschnittlich vier Minuten zur Flucht. Vielen Menschen ist nicht bewusst, dass eine Rauchgasvergiftung schon nach zwei Minuten tödlich sein kann“, erklärt Christian Rudolph, Vorstand des Forum Brandrauchprävention e.V. und ergänzt: „Ein Rauchmelder verschafft genau die entscheidenden Minuten Vorsprung, um sich in Sicherheit zu bringen.“ Wichtig dabei sind die richtige Installation und Verlässlichkeit des Rauchmelders. Bei der Vielzahl der vorhandenen Geräte am Markt gibt es deutliche Qualitätsunterschiede. Immer wieder fragen Verbraucher: Woran erkenne ich gute Rauchmelder? Wer ist für ihre Installation und Wartung zuständig? Wo müssen Rauchmelder aufgehängt werden und wie hört sich ein Alarm an? Die Aufklärungskampagne „Rauchmelder retten Leben“ gibt Antworten auf diese Fragen:

Alarm-Beispieltöne und Tipps zur Wartung
Neben den Tipps zur richtigen Pflege sind ab sofort auch verschiedene Alarm- und Batteriewarntöne von Rauchmeldern auf der Website von „Rauchmelder retten Leben“ abrufbar. Diese Beispieltöne helfen den Verbrauchern festzustellen, ob eine Rauchmelderbatterie schwach wird und ausgetauscht werden muss. Die Hinweise und Audio-Beispiele sind frei verfügbar unter www.rauchmelder-lebensretter.de/home/wartung.

CE-Kennzeichnung bei Rauchmeldern nicht ausreichend
Gesetzlich vorgeschrieben für Rauchmelder sind das CE-Kennzeichen und die DIN-Angabe EN 14604. Dieser Mindeststandard reicht aber nicht aus, um einen qualitativ hochwertigen von einem einfachen Rauchmelder zu unterscheiden. Der Qualitätsunterschied ist von außen nicht erkennbar. Um Verbrauchern mehr Sicherheit bei der Auswahl eines Rauchwarnmelders zu geben, wurde das „Q“ als ein unabhängiges Qualitätszeichen für hochwertige Rauchmelder eingeführt. Rauchmelder mit „Q“ vermeiden Fehlalarme, sind stabiler, langlebiger und sie haben eine fest eingebaute Batterie mit mindestens zehn Jahren Lebensdauer. Der jährliche Batterieaustausch wird also vermieden. „Q“-Rauchmelder gibt es ab rund 25 Euro im Handel.

Rauchmelder für Küche und Bad nicht geeignet
Laut Landesbauordnungen müssen alle Kinder- und Schlafzimmer sowie angrenzende Flure mit Rauchmeldern ausgestattet sein. Weitere Geräte sollten in Gemeinschaftsräumen wie im Wohnzimmer angebracht werden. Für Küchen und Bäder sind Rauchmelder dagegen nicht geeignet. Für mehrgeschossige Wohnungen oder Häuser gibt es sowohl batterie- als auch netzbetriebene Rauchmelder, die per Kabel oder Funk untereinander vernetzt werden können.

Rauchmelderpflicht ist Ländersache
Immer mehr Bundesländer übernehmen Verantwortung und entscheiden sich zum Schutz ihrer Bürger für eine Rauchmelderpflicht. Mittlerweile gilt sie in 13 Bundesländern, ist allerdings nicht einheitlich geregelt. In den meisten Bundesländern ist der Vermieter für Installation und Wartung zuständig. Die unterschiedlichen Bauordnungen der Bundesländer finden interessierte Verbraucher unter: www.rauchmelder-lebensretter.de/home/gesetzgebung/

Den bundesweiten Rauchmeldertag gibt es seit dem Jahr 2006. Sein Motto lautet: „Freitag der 13. könnte Ihr Glückstag sein“. Im kommenden Jahr findet der Rauchmeldertag am 13. Mai statt. Alle Informationen zu Rauchmeldern allgemein finden Sie unter www.rauchmelder-lebensretter.de

Zurück

"Zur Brandbekämpfung der Zielfeuer vor!"

Leistungsnachweis 2015 der Freiwilligen Feuerwehren im Kreis Herford

Feuerwehrleute aus dem gesamten Wittekindsland sind am Samstag (26.09.2015) nach Eilshausen gekommen. Sie zeigten beim bewährten Leistungsnachweis ihr Können im Umgang mit den Feuerwehrgeräten, theoretisches Fachwissen und sportliche Fitness. Am Ende gab es keine Verlierer. Die Löschgruppen Kirchlengern-Südlengern und Herford-Elverdissen zeigten sogar besonders gute Leistungen und erreichten die Bestzeiten. Sie wurden vom stellvertretenden Kreisbrandmeister Bernd Kröger mit Pokalen geehrt.

Lesen Sie hier den ganzen Artikel des Kreisfeuerwehrverbandes Herford.

Großübung der Feuerwehr Kirchlengern

Eigentlich ist alle zwei Wochen „normaler“ Übungsdienst für die Löschgruppen der Feuerwehr Kirchlengern angesetzt – nicht aber am 14. August 2015.

Im Rahmen einer Großübung sollte das Zusammenspiel der einzelnen Einheiten bei einem fiktiven Einsatz geübt werden. Zusätzlich zu den 4 Löschgruppen - Stift Quernheim-Klosterbauerschaft, Mitte, Kirchlengern und Südlengern - wurde noch die Tagesalarmbereitschaft der Fa.Hettich mit einbezogen. Hierbei handelt sich um Mitarbeiter der Fa. Hettich, die mit einem auf dem Firmengelände stationierten Löschfahrzeug während der Arbeitszeit den Brandschutz in der Gemeinde Kirchlengern mit sicherstellen. So war auch der „Einsatzort“ ein Gebäude der Firma Hettich, das in Kürze abgerissen wird. Angenommen wurde ein Zimmerbrand mit mehreren vermissten Personen. Erstmalig für die Feuerwehr Kirchlengern wurde mit einem Bereitstellungsraum, in dem bei größeren Schadenfällen alle eintreffenden Einsatzfahrzeuge gesammelt und koordiniert eingesetzt werden, gearbeitet. Im Verlaufe des Einsatzes führten Atemschutzgeräteträger aller Löschgruppen Löschangriffe im Gebäude durch und suchten nach den vermissten Personen. Die parallel durchgeführte Belüftung des Gebäudes mit einem Ventilator erleichterte den vorgehenden Trupps die Arbeit und so konnten alle Personen schnell gefunden und dem Rettungsdienst übergeben werden.

An dieser Übung, bei der es nicht vorrangig um Schnelligkeit sondern um die Zusammenarbeit der einzelnen Einheiten ging, waren alle Löschgruppen der Freiwilligen Feuerwehr Kirchlengern sowie die Tagesalarmbereitschaft der Fa.Hettich beteiligt. Insgesamt waren 56 Feuerwehrmänner und –frauen im Einsatz.

„Die Zusammenarbeit, auch mit den Kameraden der Tagesalarmbereitschaft Hettich, funktionierte wie immer gut.“ So das Fazit des Leiters der Feuerwehr Kirchlengern, Frank Rieke.

_DSC0064
_DSC0064
_DSC0087
_DSC0087
_DSC0117
_DSC0117
_DSC0132
_DSC0132
_DSC0177
_DSC0177


Feuerwehrleute aus der Partnergemeinde Tännesberg zu Besuch Feuerwehrleute aus der Partnergemeinde Tännesberg zu Besuch
Feuerwehrleute aus der Partnergemeinde Tännesberg zu Besuch
In Tracht: Die Kameraden aus Tännesberg kamen in Lederhose. Manfred Wauschkuhn (v. l.), Frank Rieke, Josef Kirchberger, Hans Kleemeier, Bernhart Zimmet, Thomas Eckl, Reinhard Lang, Rainer Heuberger, Hubert Braun, Jürgen Wurm und Rüdiger Meier. | © Milena Schulz
© Neue Westfälische

 

Bericht der Neuen Westfälischen
Freiwillige Feuerwehr Tännesberg 

 

 

 

 

 

 

Fluthelfer durch den Landrat geehrt

Gruppenfoto der Einsatzkräfte aus Kirchlengern
Gruppenfoto der Einsatzkräfte aus Kirchlengern

Feuerwehrleute aus allen Teilen des Wittekindslandes sind am Dienstag (23.06.2015) für ihren Einsatz während der Hochwasserkatastrophe an der Elbe geehrt worden. Sie wurden von Landrat Christian Manz mit der Fluthelfernadel ausgezeichnet. Manz würdigte die Leistungen der ehrenamtlichen Helfer im Auftrag von Reiner Haseloff, Ministerpräsident des Landes Sachsen-Anhalt.
Lesen Sie hier den ganzen Artikel des Kreisfeuerwehrverbandes Herford.

 

 

Aktionstag Erich Kästner-Gesamtschule Kirchlengern

Am 9.6.2015 veranstaltete die Feuerwehr Kirchlengern den alljährlichen Aktionstag mit der Erich Kästner-Gesamtschule Kirchlengern. Im Rahmen dieser Veranstaltung wurden den Schülerinnen und Schülern die Arbeit, die Aufgaben und die Ausrüstung der Feuerwehr näher gebracht. Das Verhalten im Brandfall wurde genauso geübt wie die Bedienung von Feuerlöschern. Den richtigen Umgang mit dem Feuerlöscher konnten die Jugendlichen dann auch gleich ausprobieren - am gemeindeeigenen “Fire-Trainer”. Im Anschluss wurden noch die Explosion einer Spraydose sowie eine Fettexplosion demonstriert.

150609 Aktionstag GS Kirchlengern_01
150609 Aktionstag GS Kirchlengern_01
150609 Aktionstag GS Kirchlengern_02
150609 Aktionstag GS Kirchlengern_02
150609 Aktionstag GS Kirchlengern_03
150609 Aktionstag GS Kirchlengern_03
150609 Aktionstag GS Kirchlengern_04
150609 Aktionstag GS Kirchlengern_04
150609 Aktionstag GS Kirchlengern_05
150609 Aktionstag GS Kirchlengern_05
150609 Aktionstag GS Kirchlengern_06
150609 Aktionstag GS Kirchlengern_06
150609 Aktionstag GS Kirchlengern_07
150609 Aktionstag GS Kirchlengern_07
150609 Aktionstag GS Kirchlengern_08
150609 Aktionstag GS Kirchlengern_08

Neuer Einsatzleitwagen für die Feuerwehr Kirchlengern

Bericht der Neuen Westfälischen
Bericht des Kreisfeuerwehrverbandes

Wehrversammlung am 27.2.2015

Bericht der Neuen Westfälischen
Bericht des Kreisfeuerwehrverbandes

Neuer Transportanhänger für den Brandsimulator  

Bericht der Neuen Westfälischen


Grundausbildung erfolgreich beendet

Grundausbildung erfolgreich beendet
Grundausbildung erfolgreich beendet
Grundausbildung erfolgreich beendet
Grundausbildung erfolgreich beendet
Grundausbildung erfolgreich beendet
Grundausbildung erfolgreich beendet
Grundausbildung erfolgreich beendet
Grundausbildung erfolgreich beendet
Grundausbildung erfolgreich beendet
Grundausbildung erfolgreich beendet
Grundausbildung erfolgreich beendet
Grundausbildung erfolgreich beendet
Grundausbildung erfolgreich beendet
Grundausbildung erfolgreich beendet
Grundausbildung erfolgreich beendet
Grundausbildung erfolgreich beendet
Grundausbildung erfolgreich beendet
Grundausbildung erfolgreich beendet

In der Zeit vom 21.08.2014 bis zum 20.09.2014 haben 24 Einsatzkräfte der Feuerwehren Löhne, Bünde und Kirchlengern ihre Grundausbildung erfolgreich abgeschlossen.

Zahlreiche theoretische und praktische Unterrichtseinheiten wie z. B. Gefahren der Einsatzstelle, Brennen und Löschen, technische Hilfeleistung und Brandbekämpfung liegen hinter den Teilnehmern
des Grundlehrganges.

Nun mussten die angehenden Feuerwehrangehörigen am vergangenen Wochenende ihr theoretisch und praktisch erlerntes Wissen unter Beweis stellen. Die Prüfungskommission, die sich aus den Wehrführungen der Feuerwehr Löhne und Kirchlengern zusammensetzte, verlangte von den Teilnehmern unter anderem Löschangriffe bei denen auch eine „brennende“ Zapfsäule mit Löschschaum bekämpft werden musste. Weiter musste eine Person befreit werden, die zum Teil unter einer Mulde eingeklemmt war. Diese und weitere fiktive Einsätze wurden von den Probanden zügig und professionell erledigt.

Nachdem die theoretische Prüfung schon am Freitagabend abgelegt und ausgewertet wurde, konnte am Mittag für die Lehrgangsteilnehmer „Entwarnung“ gegeben werden. Alle haben den Lehrgang mit Erfolg abgeschlossen. Als Lehrgangsbeste stellte sich hierbei Feuerwehrfrau Kristina Lautenbach von der Löschgruppe Kirchlengern-Nord heraus.

Der Lehrgang fand in diesem Jahr unter der Leitung der Feuerwehr Kirchlengern statt. Bereits seit mehreren Jahren bilden die Feuerwehren der Stadt Löhne und der Gemeinde Kirchlengern eine sehr erfolgreiche Ausbildungsunion, an der auch in den kommenden Jahren festgehalten werden soll.

Zum Abschluss bedankten sich der Leiter der Feuerwehr Löhne, Ralf Krause, sowie sein Amtskollege aus Kirchlengern Frank Rieke bei allen Ausbildern und Teilnehmern, die wieder einmal sehr viel
Freizeit in den Dienst der Allgemeinheit gestellt haben um auch in Zukunft den Brandschutz für die Bevölkerung sicher stellen zu können. Die Leiter der Feuerwehren wünschten allen Einsatzkräften weiterhin viel Erfolg für die kommenden Lehrgänge. Denn auch wenn der Grundlehrgang nun abgeschlossen ist. Auf die Teilnehmer warten in den kommenden Jahren noch viele Lehrgänge für weitere Aufgaben innerhalb der Feuerwehren.



Grundlehrgang beendet


Foto Grundlehrgang
Foto Grundlehrgang

Die Freiwillige Feuerwehr Kirchlengern veranstaltete in der Zeit vom 13. März 2014 bis zum 05. April 2014 einen Truppmann-Lehrgang Modul 1 und 2. Dieser Lehrgang stellt den ersten Teil der Grundausbildung der Freiwilligen Feuerwehrangehörigen dar. Im jährlichen Wechsel wird der Grundlehrgang von den Feuerwehren Löhne und Kirchlengern durchgeführt.

In diesem Jahr nahmen insgesamt 23 Feuerwehrkameradinnen und –kameraden teil. Elf Feuerwehrangehörige kamen aus der Feuerwehr Löhne und neun Feuerwehrleute aus Kirchlengern. Zusätzlich wurden drei Kameraden der Feuerwehr Bünde ausgebildet.

Ausgebildet wurden die Feuerwehrangehörigen in den Themenbereichen Rechtsgrundlagen, Unfallverhütung, Fahrzeug- und Gerätekunde, Retten und Selbstretten und Gefahren im Feuerwehrdienst in insgesamt 80 Stunden. Im Vorfeld zu diesem Teil der Grundausbildung fand bereits im Februar ein 16 stündigen Erste-Hilfe-Lehrgang statt.

Am vergangenen Samstag mussten sich die angehenden Feuerwehrler einer theoretischen und praktischen Prüfung stellen. Die theoretische Prüfung umfasste 20 Fragen aus allen unterrichteten Bereichen. Im praktischen Teil musste dann das theoretische Wissen vor der Prüfungskommission umgesetzt werden. Diese bestand aus den Leitern der Feuerwehren Kirchlengern und Löhne. Schlussendlich konnten alle Teilnehmer den Lehrgang mit Erfolg abschließen.

Foto Grundlehrgang
Foto Grundlehrgang

Als Lehrgangsbester bestand der Kamerad Kevin Paetzold der Löschgruppe Südlengern.

Der zweite Teil der Grundausbildung, Truppmann-Lehrgang Modul 3 und 4, wird im August 2014 folgen. Dann werden die Feuerwehrangehörigen ihr Wissen unter anderem in den Bereichen Löschangriff und technischer Rettung ausweiten.

Teilnehmerliste


Grundlehrgang hat begonnen

Übung Grundlehrgang
Übung Grundlehrgang
Die Teilnehmer lernen den richtigen Umgang mit tragbaren Leitern.

Jeder fängt mal klein an. Das ist bei der Feuerwehr auch so. Angefangen bei der Jugendfeuerwehr werden die ersten Grundkenntnisse zum Thema Feuerwehr vermittelt. Wenn es dann in den aktiven Dienst geht, werden diese Grundkenntnisse noch vertieft bzw. erweitert. Das passiert aktuell auf dem Grundlehrgang der Feuerwehr Kirchlengern, bei dem in Kooperation mit der Stadt Bünde und der Stadt Löhne gesamt 26 junge Feuerwehrfrauen und Feuerwehrmänner das richtige Verhalten im Einsatzfall trainieren.

Der Ausbildungsplan ist sehr vielfältig. Beginnend mit einer 2-wöchigen Ausbildung im Bereich Erste Hilfe wird im Anschluss noch innerhalb von 4 Wochen das Thema Feuerwehr in allen Facetten erläutert, erklär t und auch angewendet. Von der Feuerwehrdienstvorschrift 3 über Fahrzeugkunde, Gesetzeskunde und Verhalten im Feuerwehrdienst werden die vielfältigen Themen vom Ausbilderteam der Feuerwehr Kirchlengern den jungen Feuerwehrleuten vermittelt und verinnerlicht.

Dabeisein ist in diesem Falle nicht alles, aber schon die halbe Miete. Denn am 05.04.2014 werden alle Teilnehmer eine schriftliche und eine praktische Prüfung ablegen müssen, um festzustellen, ob Sie nun die Eignung für die Arbeit im Feuerwehrdienst sowie die Grundlage für weiterführende Lehrgänge bei der Feuerwehrzentrale in Hiddenhausen-Eilshausen besitzen.
Damit sie einen kleinen Einblick bekommen, wie vielfältig schon die Grundlagen sind, können Sie sich unten die Ausbildungspläne für die Grundlehrgänge ansehen.

Wir, das Ausbilderteam, sind stolz auf unsere neuen Kameradinnen und Kameraden und wünschen Ihnen viel Spaß beim Lehrgang, einen gute Kameradschaft, den passenden Willen und Ehrgeiz und hoffen, dass wir nach dem 05.04.2014 berichten können: Grundlehrgang für alle Teilnehmerinnen und Teilnehmer erfolgreich abgeschlossen. Ausbildungsplan Grundlehrgang

Ihr Leiter der Wehr

Frank Rieke.


Brandschutzbedarfsplan:

Die 2. Fortschreibung des Brandschutzbedarfsplanes für die Freiwillige Feuerwehr Kirchlengern ist vom Rat der Gemeinde Kirchlengern am 12.12.2013 beschlossen worden. Der Brandschutzbedarfsplan ist nach Bedarf, aber spätestens nach 5 Jahren fortzuschreiben.

Brandschutzbedarfsplan 2. Fortschreibung [PDF: 582 KB]

Erreichbarkeitsanalyse:

Die Erreichbarkeits-Analyse für Feuerwehr, Polizei und Rettungsdienst basiert auf Daten aus dem Projekt OpenStreetMap.

Die Straßendaten aus dem Projekt bilden die Basis für das Routing auf der Seite OpenRouteService.org der Universität Heidelberg. Mit den Programmen dieses RoutingService wurde eine Variante geschaffen, die Pascal Neis auf seiner Seite "Etwas #OSM für die Feuerwehr" beschreibt:

Ausgehend vom Standort einer Wache wird mit dem Routing ermittelt, wie weit man in einer vorgegebenen Zeit in verschiedene Richtungen fahren kann. Die Endpunkte der ermittelten Strecken werden zu einer Fläche um den Standort der Wache verbunden. Durch die Darstellung der Flächen um alle Wachen kann dann z.B. ermittelt werden, welche Gebiete innerhalb einer Stadt schlecht erreicht werden können.

Die Bauanleitung auf der o.g. Seite geht von einer anderen Infrastruktur aus. Die krz-Lösung mit Import der Daten in eine PostGIS-Datenbank und Darstellung als Kartendienst (WMS) ermöglicht auch Suchdienste für die Daten.

Diese Karte ist ein Hilfsmittel zur Planung von Wachen-Standorten. Ziel der Planungen ist es, dass 95% der Gebäude innerhalb einer vorgegebenen Hilfsfrist (siehe Wikipedia) erreicht werden sollen. Die Hilfsfrist setzt sich zusammen aus 3 Abschnitten:

Gesprächs- und Dispositionszeit
Ausrückzeit
Anfahrtzeit
Die Anfahrtzeit ist der Anteil, der in dieser Karte dargestellt wird. Die Hilfsfrist in Nordrhein-Westfalen beträgt 8 Minuten, in ländlichen Bereichen 12 Minuten. Abzüglich der 4 Minuten für die anderen Anteile bleiben die dargestellten 4 bis 8 Minuten für die Anfahrtzeit.


Kartendienst
Der Kartendienst stellt folgende Ebenen dar:

Feuerwehr
Standorte der Wachen
Bereich mit 4 Minuten Anfahrtzeit
Bereich mit 8 Minuten Anfahrtzeit

Erreichbarkeitsanalyse Kirchlengern [PDF: 3,6 MB]  

Jahresberichte:

Von der Feuerwehr wird jährlich ein Bericht erstellt.

Jahresbericht der Feuerwehr 2016
Jahresbericht der Feuerwehr 2015
Jahresbericht der Feuerwehr 2014
Jahresbericht der Feuerwehr 2013
Jahresbericht der Feuerwehr 2012
Jahresbericht der Feuerwehr 2011
Jahresbericht der Feuerwehr 2010

Zurück